EMPIRION. live at koko/london


Am 11.Dezember gaben Front 242 im Londoner KOKO das 2. und letzte Konzert ihrer Mini-UK-Tour. Im Rahmenprogramm der Show spielten neben Global Citizen und die aus Österreich angereisten Nachtmahr auch die Lokalmatadoren Empirion. Ich war für Euch in London mit am Start und begleitete Empirion während ihres Auftritts.

Da Empirion bereits im August gerade dieses Konzert, das letzte der aktuellen Livesaison, umwarben, lag im Vorfeld die Vermutung recht nah, dass die Band hier neues Material präsentieren würde und vielleicht schon das anvisierte Remixalbum im Gepäck haben würde. Leider verstreuten Empirion diese Hoffungen bereits im Vorfeld und erwägten eine Neuauflage des Reunion-Sets aus Hamburg. Schade, denn gerade bei diesem Heimspiel hätte ich mich auf neues Material gefreut. Doch nicht desto Trotz hielt das „bewährte“ Renunion-Set was es im Vorfeld versprach – hochelektronischer Oldschool-Rave mit kurzweiligen, präzisen Beatz im gediegenem Gewand der frühen 90er Jahre. Damit war das Fehlen von neuen Sachen sicherlich ärgerlich aber das übrige Set – durchzogen von den großen Klassikern der Band- konnte auf weiter Linie überzeugen und für mich ein durchaus gelungener Abklang des Livejahres 2011.

Tracklist:

Intro Section (SLOW)
new track (no name)
Jesus Christ
Ciao
Narcotic Influence
Quark

Da Empirion generell ohne eine großartige Show und ablenkenden Tramborien auskommen, waren die diesbezüglich gestellten Erwartungen von vorn herein eher verhalten. So enttäsuchten Jamie und Oz hier in keinster Weise. Spektakulär hingegen und völlig unerwartet waren die neuen Visuals-Elemente, die dem musikalischem Grundgerüst einen stimmigeren optischen Rahmen gaben, als die ohnehin schon guten Visuals in Hamburg.Tontechnisch verhinderten die Koko-spezifischen Akkustik-Begebenheiten leider größere Beat-Gewitter, wie sie die Band zuletzt in Hamburg vom Zaun gebrochen hatte. Doch angesichts der örtlichen Begebenheiten glänzten Empirion denoch mit dem lautesten und basstreibendsten Set des Abends. Weder Nachtmahr, noch Front 242 konnten hier wirklich punkten. Doch liegen deren Ambitionen woanders.

Empirion beim Soundcheck
Empirion (2011)

Wie es mit Empirion in nächster Zeit weitergehen wird ist aktuell noch unklar. Fakt ist, dass ein Remixalbum und ein brandneues Studioalbum der Band geplant ist. Bis es aber soweit ist, wird OZ’s Soloband KLOQ ihr 2. Studioalbum veröffentlichen und 2012 auf Tour gehen. Dabei haben KLOQ sowohl das europäische Festland, als auch die britische Insel fest im Visier. Erste Engagements sind schon fix und werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Eine vollständige Review und mehr Fotos findet Ihr auf http://www.empirion-net.de .

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s